Wir Fordern Die Ausstattung Der Dienstfahrzeuge Mit Klimaanlagen

Die derzeit vorherrschenden Temperaturen belasten die MitarbeiterInnen schwer. Fast in jedem Auto gibt es eine Klimaanlage, in den Postfahrzeugen jedoch nicht. Vorsitzender Köstinger fordert neuerlich bei der Neuanschaffung von zweispurigen Zustellfahrzeugen diese mit Klimaanlagen auszustatten. Als Sofortmaßnahme fordern wir zusätzlich die Vorverlegung des Dienstbeginns.

Sehr geehrter Herr Vorstandsdirektor!

Die aktuell hohen Außentemperaturen stellen für unsere ZustellerInnen alljährlich eine extrem große Belastung dar. Dazu kommt, dass sich die zweispurigen Dienstfahrzeuge bei hohen Außentemperaturen sehr schnell aufheizen und im Innenraum des Fahrzeuges oftmals eine Temperatur von weit über 50° gegeben ist. Dies stellt ohne Zweifel eine unzumutbar hohe Belastung dar und beeinträchtigt auch die Sicherheit unserer ZustellerInnen.

Um die Situation für unsere MitarbeiterInnen künftig zu verbessern, trete ich abermals mit dem Ersuchen an Sie heran, bei der Neuanschaffung von zweispurigen Zustellfahrzeugen künftig unbedingt Klimaanlagen zu berücksichtigen.

Da wir auf Grund der anhaltend hohen Temperaturen auch kurzfristig eine Lösung brauchen, ersuche ich um generelle Vorverlegung des Dienstbeginns in allen Zustellbasen um zumindest 30 Minuten. Diese Maßnahme würde durch ein früheres Dienstende und somit eine geringere Hitzebelastung eine rasche Verbesserung bringen.

Herzlichen Dank im Voraus für Ihr Verständnis, verbunden mit dem Ersuchen um rasche Rückmeldung.

Helmut Köstinger

Zentralausschuss Aktuell

Sie wollen am Laufenden bleiben?

Abonnieren Sie unseren E-Mail Verteiler

Weiterlesen

Monatliche Auszahlung der Mehrleistungs- und Überstunden durchgesetzt

Monatliche Auszahlung der Mehrleistungs- und Überstunden durchgesetzt

Seit Jahren gefordert, jetzt durchgesetzt. Alle MitarbeiterInnen der Distribution im Vorverteildienst, in der Briefeinsammlung, die Depot- oder Stützpunkfahrer und die MitarbeiterInnen der Güterbeförderung, welche keinem Gleitzeitdurchrechnungsmodell unterliegen, bekommen ab 1. März 2018 alle erbrachten Mehrleistungen/Überstunden jeweils im Folgemonat ausbezahlt.