ÖGB-Aktion Am 12. Oktober: Stunde Um Stunde, Branche Für Branche

Gewerkschaften protestieren vor dem Haus der Industrie 12 Stunden lang gegen den 12-Stunden-Tag – Ausgleich für Arbeitszeit-Gesetz in allen Branchen gefordert. Wir werden unseren Beitrag von 9 bis 10 Uhr leisten.

Das neue Arbeitszeitgesetz ist ein schlechtes Gesetz. Ein Diktat zugunsten der Arbeitgeber, ohne Verbesserung für ArbeitnehmerInnen. Die Entscheidung über die Freizeit der arbeitenden Menschen liegt in den Händen der Unternehmen. Immer mehr Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer werden vom 12-Stunden-Tag betroffen sein. Deswegen halten die Gewerkschaften den Protest weiter aufrecht. Unser Ziel: ein gutes Leben für alle!

Wir gehen dorthin, wo die Besteller des 12-Stunden-Tag-Gesetzes sitzen

VertreterInnen aller Gewerkschaften, BetriebsrätInnen, PersonalvertreterInnen und JugendvertrauensrätInnen aus allen Branchen und von den Auswirkungen des 12-Stunden-Tag-Gesetzes betroffene ArbeitnehmerInnen werden 12 Stunden lang vor dem Haus der Industrie protestieren.

Freitag, 12. Oktober, 9 bis 21 Uhr vor dem Haus der Industrie, Schwarzenbergplatz 4, 1031 Wien

Sie wollen am Laufenden bleiben?

Abonnieren Sie unseren E-Mail Verteiler

Weiterlesen

Jetzt Mitglied werden!

Jetzt Mitglied werden!

Die Gewerkschaftsbewegung hat viel erreicht. Je stärker Gewerkschaften sind, desto besser können die Interessen der ArbeitnehmerInnen vertreten werden – für den einzelnen Menschen und für alle zusammen. Unterstütze uns und werde Mitglied. Wer jetzt beitritt, zahlt seinen Gewerkschaftsbeitrag erst ab Jänner 2019.

Andere Länder zeigen: Arbeitszeitverkürzung nützt allen

Andere Länder zeigen: Arbeitszeitverkürzung nützt allen

Während in Österreich die Höchstarbeitszeit auf 60-Stunden die Woche und 12-Stunden am Tag ausgedehnt wird, geht international der Trend in Richtung Arbeitszeitverkürzung. Beispiele aus Neuseeland, Schweden und Deutschland machen deutlich: das bringt Vorteile für alle. Weder die ÖVP noch die FPÖ wollen davon was wissen. Und die Arbeitnehmervertreter von fcg und die freiheitlichen ArbeitnehmerInnen schauen zu.