AK Anderl Zu 100 Jahre Betriebsrätegesetz: „Unsere Kraft Liegt Im Miteinander“

Mitbestimmung im Betrieb muss weiter ausgebaut werden

„Zusammen sind wir stark“, sagt AK Präsidentin Renate Anderl auf der Veranstaltung „Erfolgsmodell Mitbestimmung. 100 Jahre Betriebsrätegesetz“ von AK und ÖGB. „Die Gewerkschaften, die Betriebsräte und die Arbeiterkammer sind die drei Säulen, die Österreich zu einem der wirtschaftlich stärksten Länder in Europa und in der Welt gemacht haben. Diese Stärke ist ganz entscheidend, wenn wir die Herausforderungen der Zukunft für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer fair gestalten wollen“, so Anderl weiter. Betriebsräte stehen heute vor großen Herausforderungen: Neue Beschäftigungsformen, neue Technologien und die Haltung so mancher Arbeitgeber, die die Verhandlungen mit ArbeitnehmervertreterInnen als Zeitverschwendung betrachten, fordern die Betriebsrätinnen und Betriebsräte immer wieder heraus. Hinzu kommen Attacken der Regierungsparteien auf alle, die sich für die Interessen der Beschäftigten einsetzen. „Unsere Kraft liegt im Miteinander“, sagte Anderl.

Maßnahmen wie der 12-Stunden-Tag und die 60-Stunden-Woche und die Streichung des freien Karfreitag seien der falsche Weg: „Wir wollen kürzere Arbeitszeiten und mehr Planbarkeit für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Wir wollen nach vorne und nach oben, nicht nach unten und zurück“, stellte die AK-Präsidentin klar. Die Digitalisierung bringe kein besseres Leben auf Knopfdruck, sie bringe die Interessengegensätze zwischen Arbeitgebern und ArbeitnehmerInnen nicht zum Verschwinden. „Deshalb müssen und werden wir die Digitalisierung aktiv mitgestalten. Und dazu muss auch die Mitbestimmung im Betrieb ausgebaut werden“, verlangte die AK-Präsidentin. Denn so wie vor hundert Jahren gelte auch heute: „Gute Arbeitsbedingungen, faire Einkommen und einen Umgang auf Augenhöhe gibt es nicht von selbst. Wir sind es, die diese Rechte immer wieder aufs Neue erkämpfen müssen.“

Sie wollen am Laufenden bleiben?

Abonnieren Sie unseren E-Mail Verteiler