Corona-Gipfel in Der Unternehmenszentrale

Bei dem heute anlässlich der Coronakrise stattgefundenen Gipfelgespräch von Postvorstand, Führungskräften und der Personalvertretung wurde die aktuelle Situation konzernweit und innerhalb der Österreichischen Post AG eingehend diskutiert.

Derzeit ist die Post AG in allen operativen Bereichen ohne wesentliche Einschränkungen aktiv.

Als Personalvertretung haben wir neuerlich den Schutz unserer MitarbeiterInnen in den Mittelpunkt gestellt und die Beteilung mit Desinfektionsmittel, Handschuhen aber auch mit Plexiglasschutzwänden für unsere FilialnetzmitarbeiterInnen gefordert.

Alle personalrelevanten Themen wie z.B. die Möglichkeit zur Kinderbetreuung, der Schaffung einer längerfristigen Regelung für die MitarbeiterInnen mit Vorerkrankungen sollen noch diese Woche geklärt werden.

Um mögliche Personalengpässe zu vermeiden sollen vorübergehend MitarbeiterInnen der feibra in die Post AG integriert werden. Gleichzeitig wird versucht MitarbeiterInnen über das AMS aufzunehmen.

Rechtlich abgeklärt wird zudem die Vorgehensweise anlässlich der bevorstehenden Pensionsauszahlungen.

Abstimmungsgespräche finden täglich statt. Der Krisenstab tritt spätestens nächste Woche wieder zusammen.

Sie wollen am Laufenden bleiben?

Abonnieren Sie unseren E-Mail Verteiler

Weiterlesen

Kurzarbeit ist derzeit kein Thema

Kurzarbeit ist derzeit kein Thema

Viele MitarbeiterInnen fragen derzeit bei uns an, ob Kurzarbeit in unserem Unternehmen bereits in Verhandlung steht. Lesen Sie hier eine aktuelle Information seitens unseres Vorsitzenden Helmut Köstinger (Stand 25.3.2020).

Corona-Krise - Gespräch mit GD Dr. Pölzl

Corona-Krise - Gespräch mit GD Dr. Pölzl

Am 19.3.2020 führte Vorsitzender Helmut Köstinger ein Gipfelgespräch mit GD Dr. Pölzl zu folgenden Corona- Problemstellungen: Desinfektionsmittel, Plexiglasscheiben für unsere Postfilialen, Minusstunden, Kinderbetreuung, Homeoffice, Personalaufnahmen

Keine Minusstunden für MitarbeiterInnen

Keine Minusstunden für MitarbeiterInnen

Wir befinden uns zweifellos in einer sehr herausfordernden Situation. Unsere MitarbeiterInnen leisten hervorragende Arbeit und dürfen jetzt keinesfalls durch eventuell anfallende Minusstunden bestraft werden.. Vorsitzender Helmut Köstinger hat sich deshalb an den gesamten Postvorstand gewandt.