Einigung Bei Verhandlungen Über Generalkollektivvertrag

Gestern haben Verhandlungen zwischen ÖGB unter Einbindung der GPF und der Wirtschaftskammer bezüglich eines General-Kollektivvertrags zu den Themen Testung und maskenfreie Zeit stattgefunden. Dabei konnte eine Einigung erzielt werden. Inwieweit der Generalkollektivvertrag auch für die Post AG gilt, wird derzeit geprüft.

Dieser Kollektivvertrag wird erst nach einer entsprechenden gesetzlichen Regelung und dazugehöriger Verordnung in Kraft treten. Wir werden dich informieren, wenn das der Fall ist. Er gilt bis 31. August 2021.

Der General-KV wird für alle Betriebe, für die die Wirtschaftskammer die Kollektivvertragsfähigkeit besitzt, gelten. Inwieweit der Generalkollektivvertrag für die MitarbeiterInnen der Post AG gilt, wird derzeit abgeklärt.

Testungen

Bei angeordneten Tests sind ArbeitnehmerInnen bei Fortzahlung des Entgelts von der Arbeit freizustellen. Besteht allerdings keine Pflicht zu testen, so soll tunlichst außerhalb der Arbeitszeit getestet werden. Ist dies nicht möglich, so muss der Arbeitgeber den Arbeitnehmer maximal einmal wöchentlich dafür freistellen. Der Termin ist dann einvernehmlich zu bestimmen.

Bestehende Regelungen, insbesondere in Kollektivverträgen, Betriebsvereinbarungen, Arbeitsverträgen oder betriebliche Übungen, die für den Arbeitnehmer günstigere Bestimmungen vorsehen, werden durch den General-Kollektivvertrag nicht berührt.

Maskenfreie Zeit

Monatelang fordern wir bereits die Maskenpause, jetzt haben wir auch hier einen Erfolg zu verbuchen:
Arbeitnehmern, die bei der Ausübung der beruflichen Tätigkeit aufgrund von Gesetzen oder Verordnungen im Zusammenhang mit Covid-19 zum Tragen einer Maske verpflichtet sind, ist durch geeignete arbeitsorganisatorische Maßnahmen, jedenfalls nach 3 Stunden Maskentragen, ein Abnehmen der Maske für mindestens 10 Minuten zu ermöglichen.

Wir freuen uns, dass unser Druck und unsere Anstrengungen hier Wirkung gezeigt haben.

Sie wollen am Laufenden bleiben?

Abonnieren Sie unseren E-Mail Verteiler

Weiterlesen

Telefonische Krankmeldung bis Ende Mai verlängert

Telefonische Krankmeldung bis Ende Mai verlängert

ÖGB-Forderung erfüllt: Erkrankte ArbeitnehmerInnen müssen sich keinem unnötigen Risiko aussetzen. Wer krank wird, muss weiterhin nicht zwingend zum Arzt – denn die telefonische Krankmeldung wird bis 31. Mai verlängert.

Regelungen für Homeoffice durchgesetzt

Regelungen für Homeoffice durchgesetzt

Gemeinsam mit der Arbeiterkammer haben die Gewerkschaften klare Rahmenbedingungen für die Arbeit im Homeoffice gefordert und sich jetzt durchgesetzt. Für das Paket der Sozialpartner gab es heute grünes Licht der Bundesregierung.