Forderung Nach Ausweitung Der Antigen-Tests

Mit Schreiben vom 23. Februar 2021 fordern wir die unternehmensweite Ausdehnung der Antigen-Tests sowie die Übermittlung einer klaren Impfstrategie für die Mitarbeiter*innen der Post AG.

Sehr geehrter Herr Generaldirektor! Sehr geehrte Vorstände!
Die derzeit gültige Schutzmaßnahmenverordnung sieht vor, dass beim Betreten einer Arbeitsstätte Abstandregeln eingehalten werden müssen sowie das Tragen einer Schutzvorrichtung, wie z.B. einer FFP2 Maske, vorgesehen ist. Am Beispiel des Lebensmittelhandels zeigt sich aktuell, dass unter gewissen Bedingungen auch Ausnahmen zulässig sind.
Derzeit werden bei der Österreichischen Post AG in einigen Verteilzentren und aufgrund der verschärften Einreisebestimmungen auch im Bereich der Zustellung betriebsinterne Antigen-Tests bei unseren Arbeitnehmerinnen aus den Nachbarländern durchgeführt.

Aus unserer Sicht würde nunmehr vieles für eine Ausweitung der innerbetrieblichen Tests auf regionaler Ebene sprechen.

Unter der Maßgabe, dass alle Mitarbeiterinnen einmal wöchentlich einen Antigen-Test vorweisen, könnte nunmehr von der Maßnahme des versetzten Dienstbeginns sowie der FFP2Maskentrageverpflichtung in den Bereichen der Zustellung und der Logistikzentren abgegangen werden.
Derartige Antigen-Tests sollten auch im Filialnetz durchgeführt werden bzw. Filialnetz-Mitarbeiterinnensollten zu den Antigen-Tests der regionalen Teststraßen zugelassen werden, damit den Mitarbeiterinnen im Filialnetz endlich die notwendigen Erleichterungen zugestanden werden können.

Sie wollen am Laufenden bleiben?

Abonnieren Sie unseren E-Mail Verteiler

Weiterlesen

Post AG erweitert Teststrategie

Post AG erweitert Teststrategie

Im Hinblick auf die derzeitige negative Entwicklung der Infektionszahlen und zur Unterbrechung von Infektionsketten wird die Teststrategie bei der Österreichischen Post AG verschärft bzw. ausgedehnt.

Corona - Risikogruppen-Verordnung wird bis Ende Mai verlängert

Corona - Risikogruppen-Verordnung wird bis Ende Mai verlängert

Arbeits- und Gesundheitsministerium werden die Dienstfreistellung von Menschen, die in die Covid-19-Risikogruppen fallen, in einer gemeinsamen Verordnung bis Ende Mai verlängern. Die Verordnung soll in den nächsten Tagen kundgemacht werden, hieß es am Freitag in einer Mitteilung der Ministerien.

Telefonische Krankmeldung bis Ende Mai verlängert

Telefonische Krankmeldung bis Ende Mai verlängert

ÖGB-Forderung erfüllt: Erkrankte ArbeitnehmerInnen müssen sich keinem unnötigen Risiko aussetzen. Wer krank wird, muss weiterhin nicht zwingend zum Arzt – denn die telefonische Krankmeldung wird bis 31. Mai verlängert.