FSG-KV-Neu Bundessprecher Alexander Prem

Hier findest Du ein Kurzportrait unseres KV-Neu Bundessprechers Alexander Prem.

Mein Name ist Alexander Prem, ich bin 37 Jahre alt. Gerne verbringe ich meine Freizeit auf den Bergen, egal ob Sommer oder Winter. Die restliche Zeit widme ich meiner Familie und Freunden. Seit 7. Jänner 2013 bin ich bei der Österreichischen Post AG als KV-Neu Mitarbeiter angestellt. Nach 15 Jahren im KFZ-Ersatzteilverkauf und diversen anderen Jobs (Produktion Magna Presstec, Produktion Weitzer Parkett - alles über Zeitarbeitsfirmen), war der Wechsel in die Zustellung (ZB 8160 Weiz-Steiermark), so weiß ich heute, ein guter und richtiger Schritt.

Als sich irgendwann die Fronten verhärteten und ich mich einem Diffamierungs- und Kündigungsversuch stellen musste, erfuhr ich am eigen Leib wie wichtig ein starker Partner im Hintergrund ist. Erst durch die Hilfe von örtlich zuständigen Vertrauenspersonen sowie dem Personalausschuss, konnte ich diese Zeit unbeschadet durchstehen. Diese harte Zeit und dem daraus resultierenden Bewusstseinsprozess, hat mich dann veranlasst mit voller Begeisterung bei der FSG mitzuarbeiten. Der Rückhalt dieser Organisation ist für mich einzigartig. In keiner der Firmen, in denen ich bis jetzt gearbeitet habe, war die Personalvertretung/Gewerkschaft so gut organisiert wie bei der Post.

Inzwischen sind einige Jahre vergangen und ich habe die Möglichkeit bekommen, die Büroleitung im Personalausschuss Steiermark zu übernehmen. Diese verantwortungsvolle Tätigkeit bereitet mir große Freude. Gerade durch meine Praxis als KV-Neu Zusteller sind mir die Probleme vor Ort bewusst. Ich möchte alle Kollegen einladen, bei Fragen und Hilfestellungen an mich heranzutreten. Gemeinsam, als Organisation, finden wir eine Lösung.

Meine Nummer und die Kanäle über die ihr mich erreichen könnt, sind folgende:

Handy: +43 664 624 4537

E-Mail: alexander.prem@post.at

Sie wollen am Laufenden bleiben?

Abonnieren Sie unseren E-Mail Verteiler

Weiterlesen

Andere Länder zeigen: Arbeitszeitverkürzung nützt allen

Andere Länder zeigen: Arbeitszeitverkürzung nützt allen

Während in Österreich die Höchstarbeitszeit auf 60-Stunden die Woche und 12-Stunden am Tag ausgedehnt wird, geht international der Trend in Richtung Arbeitszeitverkürzung. Beispiele aus Neuseeland, Schweden und Deutschland machen deutlich: das bringt Vorteile für alle. Weder die ÖVP noch die FPÖ wollen davon was wissen. Und die Arbeitnehmervertreter von fcg und die freiheitlichen ArbeitnehmerInnen schauen zu.

Bei uns stehen die Interessen der MitarbeiterInnen im Vordergrund

Bei uns stehen die Interessen der MitarbeiterInnen im Vordergrund

Die Personalvertretungs- und Gewerkschaftswahlen stehen unmittelbar vor der Tür. Alle wahlwerbenden Gruppen bemühen sich jetzt um die Gunst der WählerInnen. Aber nicht alle haben die letzten vier Jahre für die MitarbeiterInnen gearbeitet.

Wir von der FSG tauchen nicht urplötzlich vor den Wahlen auf sondern setzen uns seit Jahren für unsere Postlerinnen und Postler ein.