Geplante Zeitwertkürzung in Der Briefzustellung Abgelehnt

Mit angeschlossenem Schreiben an den Postvorstand lehnen wir die geplanten Zeitwertreduktionen striktestens ab. Eine weitere Belastung der MitarbeiterInnen im Zustelldienst ist aus unserer Sicht völlig inakzeptabel.

Sehr geehrte Herren!

Mit untenstehender E-Mail von 14. November 2018 hat DivL. Modliba den Zentralausschuss über die geplante Kürzung des Zeitwertes je Abgabestelle bei mehr als drei Abgabestellen in der Briefzustellung informiert. Diese beabsichtigte Maßnahme wird seitens des Zentralausschusses nicht zur Kenntnis genommen und aus folgenden Gründen abgelehnt:

  1. Aus Sicht des Zentralauschusses ist eine weitere Belastung der MitarbeiterInnen im Briefzustelldienst völlig undenkbar, da viele Bedienstete auf Grund der hohen Belastung schon derzeit gezwungen sind in der Freizeit (vor Dienstbeginn und in der Pause) zu arbeiten
  2. Die geplante Maßnahme würde vielerorts zu einer weiteren Vergrößerung der Zustellbezirke und damit zu einer noch höheren Gewichtsbelastung der ZustellerInnen führen
  3. Es besteht nachweislich noch immer eine zu hohe Personalfluktuation im Bereich der Briefzustellung, daher ist eine derartige Vorgehensweise im Sinne der beabsichtigten Verringerung der Personalfluktuation in höchstem Maße kontraproduktiv
  4. Die Österreichische Post AG ist schon derzeit nicht in der Lage, die täglichen Mitbesorgungen auf ein Mindestmaß einzuschränken. Bei einer weiteren Vergrößerung der Rayone würde sich die Situation nochmals verschärfen

Aus besagten Gründen fordern wir Sie wir auf, von der geplanten Maßnahme Abstand zu nehmen.

Mit besten Grüßen
Helmut Köstinger

E-Mail vom 14.11.2018

Sehr geehrter Herr ZA-Vorsitzender,

im Zuge von Zeitstudien wurde eine nötige Änderung bei zwei Zeitwerten festgestellt – beim Zeitwert je Adresse und jenem Zeitwert je Abgabestelle. Im September 2017 haben wir vorerst den Zeitwert für die Zustellung der adressierten Sendungen – den Zeitwert je Adresse - von 0,13 Min/Adresse auf 0,145 Min/Adresse erhöht.

Den zweiten Effekt haben wir zunächst nicht zur Anwendung gebracht, uns aber vorbehalten, dies zu einem späteren Zeitpunkt umzusetzen. Für die Systemisierungen mit Umsetzung ab Februar 2019 werden wir nun den zweiten Parameter anpassen. Der Zeitwert je Abgabestelle (AGST) bei mehr als 3 AGST an einer Adresse wird demzufolge von 0,10 auf 0,085 reduziert.

Ich ersuche um Kenntnisnahme und stehe für weiterführende Fragen gerne zur Verfügung.

Sie wollen am Laufenden bleiben?

Abonnieren Sie unseren E-Mail Verteiler

Weiterlesen

Vertragserhöhungen durchgesetzt!

Vertragserhöhungen durchgesetzt!

Die FSG macht`s möglich. Bereits im März dieses Jahres haben wir beim Postvorstand Vertragsverbesserungen in Form von Stundenerhöhungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Brief-Vorsortierung durchgesetzt.

Monatliche Auszahlung der Mehrleistungs- und Überstunden durchgesetzt

Monatliche Auszahlung der Mehrleistungs- und Überstunden durchgesetzt

Seit Jahren gefordert, jetzt durchgesetzt. Alle MitarbeiterInnen der Distribution im Vorverteildienst, in der Briefeinsammlung, die Depot- oder Stützpunkfahrer und die MitarbeiterInnen der Güterbeförderung, welche keinem Gleitzeitdurchrechnungsmodell unterliegen, bekommen ab 1. März 2018 alle erbrachten Mehrleistungen/Überstunden jeweils im Folgemonat ausbezahlt.