IRIS-Software: GPS Am Handheld?

Auf Grund der Neuinstallation der IRIS Software auf den Handhelds haben wir an das Management die Anfrage gerichtet, ob es Änderungen im Zusammenhang mit möglichen GPS-Aufzeichnungen gegeben hat. Wir haben dazu folgende Antwort erhalten.

Im Wesentlichen gilt es drei Szenarien:

  1. Speichern der Koordinaten bei Heimfahrtgenehmigungen

    Die Koordinaten der letzten Abgabestelle werden wie bisher übertragen. Das ist in der Betriebsvereinbarung -Istzeit (BV-Istzeit) auch so geregelt.

  2. Aufzeichnung der Zustelltour am gesamten Tag

    Laut BV-Istzeit ist das nur unter bestimmten Bedingungen möglich. Erfolgt entweder auf Wunsch von Mitarbeiter*innen oder des Unternehmens. Beide Seiten unterfertigen hierzu eine entsprechende Vereinbarung.

  3. Anzeigen der Zustelladresse eines Paketes

    Werden bei einem Paket vom Versender Avisodaten an die Post übertragen, so stehen diese auch im MDE zur Verfügung. Der/die Zusteller*in lässt sich den Zustellort des Paketes auf einer Karte anzeigen. In diesem Fall wird nichts aufgezeichnet, weder der Standort des Zustellers, noch die Adresse des Pakets, noch ein Ausschnitt der Karte. Der/die Zusteller*in kann sich zusätzlich den Weg zur Zustelladresse auf der Karte anzeigen lassen. Zu klären ist, ob es zu Punkt 3 einer zusätzlichen Betriebsvereinbarung bedarf.

    Wir werden dazu eine Stellungnahme seitens der Forschungs- und Beratungsstelle Arbeitswelt (FORBA) einholen, die uns seit vielen Jahren in Angelegenheiten dieser Art erfolgreich berät.

Sie wollen am Laufenden bleiben?

Abonnieren Sie unseren E-Mail Verteiler

Weiterlesen

Neuerlicher Appell an den Postvorstand

Neuerlicher Appell an den Postvorstand

Manchmal ist es notwendig klare Worte zu sprechen. In einem neuerlichen Appell an GD Dr. Pölzl und VD DI Umundum fordern wir dazu auf die Lage ernst zu nehmen.

Antwort des Managements entspricht nicht der Realität

Antwort des Managements entspricht nicht der Realität

Am 23. November haben wir uns abermals an den Postvorstand gewandt und sofortige Lösungen für die derzeit untragbare Situation in den operativen Bereichen gefordert. Die Antwort richtet sich von selbst und gleicht eher einer Aufzählung aller unerledigten Dinge, weil nichts davon bei den Mitarbeiter*innen spürbar ist.

"So geht`s nicht weiter"

"So geht`s nicht weiter"

Post-Mitarbeiter*innen klagen über zu hohe Belastung. Zustand nicht länger tragbar. Pressemeldung vom 23.11.2020.

Dringender Appell an Postvorstand und Aufsichtsrat

Dringender Appell an Postvorstand und Aufsichtsrat

Derzeit überschwemmt uns eine unglaubliche Paketflut. Unsere Mitarbeiter*innen tun ihr Möglichstes. In einem dringenden Appell wendet sich Vorsitzender Köstinger mit folgendem Schreiben sowohl an Vorstand und Aufsichtsrat.