Klares Nein Zu Kleinformatigen Paketen in Der Briefzustellung

Am 21. Oktober 2020 wurden wir darüber informiert, dass die Post AG plant, kleinformatige Pakete auch durch die Mitarbeiter*innen der Briefzustellung (nicht Verbundzustellung) zustellen zu lassen. In der heute stattgefundenen Sitzung des Zentralausschusses haben wir uns einstimmig dagegen ausgesprochen.

Nach sorgfältiger Abwägung aller vorliegenden Argumente dürfen wir wie folgt Stellung beziehen:

Als ArbeitnehmerInnen-Vertretung haben wir auch die gesundheitlichen Interessen der ArbeitnehmerInnen im Bereich der Post AG wahrzunehmen. Im Hinblick auf die unmittelbar bevorstehende betriebsstärkste Zeit und des damit massiv steigenden Sendungsvolumens halten wir den Zeitpunkt, die kleinformatigen Pakete in die Briefzustellung überzuführen für falsch. Zudem stellt der durch die Österreichische Bundesregierung verordnete zweite Lockdown eine zusätzliche Belastung für unsere ZustellerInnen dar.   

Der uns übermittelten Planung für die Bereichsleitung Ost liegen derzeit insgesamt 2.000 kleinformatige Pakete täglich zugrunde. Eine Aufstellung der Sendungsmengen pro Zustellbezirk und damit die mögliche zusätzliche Belastung pro MitarbeiterIn konnte uns bisher nicht übermittelt werden. Unsere Aufgabe ist es auch, die MitarbeiterInnen vor Überlastung zu schützen. Für uns ist es undenkbar, dass die ZustellererInnen wieder einmal in Vorleistung gehen sollen und die zeitmäßige Anrechnung erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen soll.

Diesen Umstand haben wir auch in den bisherigen Testbasen-Meetings immer wieder zum Ausdruck gebracht.

Die Realisierung des Projektes erscheint aus Sicht des Zentralausschusses somit nur unter folgenden Bedingungen umsetzbar:            

  • Pauschalierte Anrechnung vor Umsetzung, vor allem bei Zustellbasen mit einem höheren zu erwartenden Sendungsaufkommen bis zur endgültigen systemstandsmäßigen Berücksichtigung
  • Klare Regelungen für die jeweiligen Zustellbezirke, wenn eine Überschreitung der täglichen Sendungsmenge vorliegt
  • Zuerkennung des Paketstückgeldes auch für KV-Neu MitarbeiterInnen

Der Zentralausschuss hat sich daher zum derzeitigen Zeitpunkt in seiner Sitzung am 4. November 2020 einstimmig gegen die Zustellung der kleinformatigen Pakete im Rahmen der Briefzustellung ausgesprochen.

Sie wollen am Laufenden bleiben?

Abonnieren Sie unseren E-Mail Verteiler

Weiterlesen

Neuerlicher Appell an den Postvorstand

Neuerlicher Appell an den Postvorstand

Manchmal ist es notwendig klare Worte zu sprechen. In einem neuerlichen Appell an GD Dr. Pölzl und VD DI Umundum fordern wir dazu auf die Lage ernst zu nehmen.

Antwort des Managements entspricht nicht der Realität

Antwort des Managements entspricht nicht der Realität

Am 23. November haben wir uns abermals an den Postvorstand gewandt und sofortige Lösungen für die derzeit untragbare Situation in den operativen Bereichen gefordert. Die Antwort richtet sich von selbst und gleicht eher einer Aufzählung aller unerledigten Dinge, weil nichts davon bei den Mitarbeiter*innen spürbar ist.

"So geht`s nicht weiter"

"So geht`s nicht weiter"

Post-Mitarbeiter*innen klagen über zu hohe Belastung. Zustand nicht länger tragbar. Pressemeldung vom 23.11.2020.

Dringender Appell an Postvorstand und Aufsichtsrat

Dringender Appell an Postvorstand und Aufsichtsrat

Derzeit überschwemmt uns eine unglaubliche Paketflut. Unsere Mitarbeiter*innen tun ihr Möglichstes. In einem dringenden Appell wendet sich Vorsitzender Köstinger mit folgendem Schreiben sowohl an Vorstand und Aufsichtsrat.