Personalvertretungswahl Bringt Starke FSG-Gewinne

Tolle Zugewinne für uns. Wir sagen herzlichen Dank für das Vertrauen.

Mit teilweise sensationellen Ergebnissen gingen die diesjährigen Personalvertretungs- und Gewerkschaftswahlen bei der Österreichischen Post AG zu Ende..

Für den Zentralausschuss bedeutet das,

FSG 57,1 Prozent plus 3 %
FCG 42,9 Prozent minus 3 %

Auf die Freiheitlichen Arbeitnehmer entfielen österreichweit weder ein Personalausschuss- noch ein Zentralausschussmandat.

Wir freuen uns besonders über den Rückgewinn des Personalausschusses in Salzburg, ebenso über die Vorsitze in Wien, NÖ und Bgld., der Steiermark, Tirol & Vorarlberg, Oberösterreich sowie die großen Zugewinne in Kärnten.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen unseren Wählerinnen und Wählern für das Vertrauen bedanken.

Die Landesergebnisse im Überblick

Sie wollen am Laufenden bleiben?

Abonnieren Sie unseren E-Mail Verteiler

Weiterlesen

Arbeiten bei Hitze

Arbeiten bei Hitze

Auch bei 35 Grad im Schatten gibt es keine Hitzeferien für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Es gibt keine gesetzliche Grundlage dafür, den Arbeitsplatz zu verlassen, wenn die sommerliche Temperatur zu hoch ist. An heißen Tagen steigt die Gesundheitsgefährdung, die Leistungsfähigkeit und die Konzentration nehmen aber deutlich ab. Es besteht daher dringender Handlungsbedarf.

Regierung möchte Nebengebühren und Zulagen versteuern

Regierung möchte Nebengebühren und Zulagen versteuern

Nachdem die Regierung angekündigt hat, das Steuerrecht neu zu gestalten und damit sämtliche Ausnahmen zu streichen, droht die Steuerbefreiung bei folgenden Zulagen/Nebengebühren wegzufallen. Tausende PostmitarbeiterInnen wären davon betroffen. Und wieder schweigt die fcg.

PBVG-Änderung

PBVG-Änderung

Mit dieser Novelle des Postbetriebsverfassungsgesetzes dürfen Lehrlinge die das 16. Lebensjahr vollendet haben künftig an Personalvertretungswahlen teilnehmen.

Keine Minusstunden für MitarbeiterInnen

Keine Minusstunden für MitarbeiterInnen

Wir befinden uns zweifellos in einer sehr herausfordernden Situation. Unsere MitarbeiterInnen leisten hervorragende Arbeit und dürfen jetzt keinesfalls durch eventuell anfallende Minusstunden bestraft werden.. Vorsitzender Helmut Köstinger hat sich deshalb an den gesamten Postvorstand gewandt.