Regelungen Für Homeoffice Durchgesetzt

Gemeinsam mit der Arbeiterkammer haben die Gewerkschaften klare Rahmenbedingungen für die Arbeit im Homeoffice gefordert und sich jetzt durchgesetzt. Für das Paket der Sozialpartner gab es heute grünes Licht der Bundesregierung.

Die Eckpunkte:

Klarheit in Form von Regelungen. Homeoffice bleibt freiwillig, es kann nicht vom Arbeitgeber verordnet werden, es muss vereinbart werden - im Idealfall mit einer Betriebsvereinbarung, dafür wird es einen eigenen Betriebsvereinbarungstatbestand geben. Beide Seiten, also Arbeitgeber und ArbeitnehmerInnen, haben in Zukunft auch die Möglichkeit, von dieser Vereinbarung auch wieder zurückzutreten. Die Homeoffice-Vereinbarung kann mit einer einmonatigen Frist gekündigt werden.

Zwingender Anspruch auf Arbeitsgeräte oder Aufwandersatz. Der Arbeitgeber muss digitale Geräte stellen bzw. für Arbeit mit privaten Geräten zahlen. Werden private digitale Arbeitsmittel (Handy, Laptop, Internet) verwendet, muss der Arbeitgeber einen Kostenersatz leisten. Diese Pauschalen für Kosten im Homeoffice sind bis zu 300 Euro jährlich steuerfrei.

Besserer Versicherungsschutz. Der Unfallversicherungsschutz im Homeoffice wird nicht nur verbessert, sondern auch zum Dauerrecht. Die Dienstnehmerhaftpflicht wird erweitert.

Lade dir außerdem jetzt die Übersicht über die wichtigsten Fakten als PDF herunter und leite sie an deine Kolleginnen und Kollegen weiter!

Sie wollen am Laufenden bleiben?

Abonnieren Sie unseren E-Mail Verteiler

Weiterlesen

Telefonische Krankmeldung bis Ende Mai verlängert

Telefonische Krankmeldung bis Ende Mai verlängert

ÖGB-Forderung erfüllt: Erkrankte ArbeitnehmerInnen müssen sich keinem unnötigen Risiko aussetzen. Wer krank wird, muss weiterhin nicht zwingend zum Arzt – denn die telefonische Krankmeldung wird bis 31. Mai verlängert.

Einigung bei Verhandlungen über Generalkollektivvertrag

Einigung bei Verhandlungen über Generalkollektivvertrag

Gestern haben Verhandlungen zwischen ÖGB unter Einbindung der GPF und der Wirtschaftskammer bezüglich eines General-Kollektivvertrags zu den Themen Testung und maskenfreie Zeit stattgefunden. Dabei konnte eine Einigung erzielt werden. Inwieweit der Generalkollektivvertrag auch für die Post AG gilt, wird derzeit geprüft.