Reisekosten- Und Reiseaufwandsentschädigung Für KV-Neu Im Filialnetz

MitarbeiterInnen im Filialnetz, die im Zuge ihrer Arbeit als Springer in Postfilialen eingesetzt werden begeben sich in diesem Zusammenhang auf Dienstreise.

Eine Dienstreise liegt vor, wenn der/die Mitarbeiter/in zur Ausführung eines ihm erteilten Auftrages den Dienstort verlässt. Eine Dienstreise liegt auch vor, wenn der/die Mitarbeiter/in zur Ausführung eines ihm/ihr erteilten Auftrages die Dienststelle (Postfiliale) verlässt, dabei jedoch am Dienstort bleibt. In diesem Falle erhält er/ sie nur dann ein Taggeld, wenn eine Betriebsvereinbarung dies vorsieht.

Als Dienstort im Sinne dieser Bestimmung gilt außerhalb von Wien ein Tätigkeitsgebiet im Umkreis von 12 Straßenkilometern von der Dienststelle, aber jedenfalls das Gemeindegebiet. Als Gemeindegebiet von Wien gelten die Bezirke 1 bis 23.

Die Dienstreise beginnt, wenn sie von der Dienststelle (Postfiliale) aus angetreten wird, mit dem Verlassen der Dienststelle. In allen anderen Fällen beginnt die Dienstreise mit dem reisenotwendigen Verlassen der Wohnung. Die Dienstreise endet mit der Rückkehr zur Dienststelle (Postfiliale) bzw. mit der reisenotwendigen Rückkehr in die Wohnung.

Bei Dienstreisen ist dem/der Mitarbeiter/in der durch die Dienstreise verursachte Aufwand zu entschädigen. Demzufolge sind neben Beamten und Dienstordnungsangestellten auch KV-Neu-MitarbeiterInnen, die im Zuge ihrer Tätigkeit auf anderen Postfilialen, als ihre Stammfiliale eingesetzt werden berechtigt, den Ersatz ihrer Auslagen zu beantragen.

Der Mitarbeiter/die Mitarbeiterin hat die jeweils kostengünstigste Variante der Reise zu wählen. Außerhalb der Ballungszentren können Springer im Filialnetz mangels ausreichender öffentlicher Verkehrsverbindungen den Privat-PKW einsetzen und amtliches Kilometergeld verrechnen. Die Rechnungslegung erfolgt mittels Dienstreise-Sammelrechnung monatlich nach Genehmigung durch die unmittelbare Führungskraft.

Die ausführlichen Regelungen sind in der Reiserichtlinie im Anhang ersichtlich.

Reiserichtlinie

Sie wollen am Laufenden bleiben?

Abonnieren Sie unseren E-Mail Verteiler

Weiterlesen

Filialnetz; Urlaubsanspruch bei Ruhestandsversetzung

Filialnetz; Urlaubsanspruch bei Ruhestandsversetzung

Wie wir in den letzten Tagen vermehrt vernehmen mussten, versucht das Filialnetz den Urlaubsanspruch bei unterjähriger Versetzung in den Ruhestand nach § 236d BDG (Regelung 62/42) zu aliquotieren. Das ist unzulässig, weil es dafür keine Rechtsgrundlage gibt.

Erste "Filiale der Zukunft" eröffnet in Kürze

Erste "Filiale der Zukunft" eröffnet in Kürze

Am kommenden Freitag nimmt die Filiale der Zukunft 1110 Wien am Standort Unter der Kirche 22 nach einem umfassenden Umbau wieder den Betrieb auf. Richard Köhler von der FSG hat sich über Einladung vom GF Leiter, Dr. Harald Kunczier noch während der Bauarbeiten ein Bild gemacht.