Schneechaos Statt Arbeit – Was Tun?

Deine Rechte und Pflichten, wenn der Weg in die Arbeit im Winter plötzlich nicht mehr möglich ist

Enorme Schneemassen sorgen derzeit in einigen Teilen Österreichs für Chaos. Vielerorts sind die Straßen nicht befahrbar oder Orte von der Außenwelt abgeschnitten. Wer es daher nicht rechtzeitig oder gar nicht mehr in die Arbeit geschafft hat, der braucht keine arbeitsrechtlichen Konsequenzen zu fürchten.  

“Es handelt sich um einen Verhinderungsgrund, der das Fernbleiben rechtfertigt”, so ein Arbeitsrechtexperte des ÖGB. Lohn und Gehalt werden auch in dieser Situation weiterbezahlt.

Das Gleiche gilt auch für den Fall, dass Kindergarten oder Schule wegen des Unwetters geschlossen bleiben und Eltern die Kinderbetreuung übernehmen müssen. 

Unbedingt Bescheid geben  

Achtung: Einfach daheim bleiben geht jedoch nicht, der Arbeitgeber muss vom Zuspätkommen oder der Verhinderung informiert werden. Der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin muss zudem alles ihm bzw. ihr Zumutbare unternehmen, um den Arbeitsplatz rechtzeitig zu erreichen.

In diesem Fall kann der Arbeitgeber eine Verspätung oder das Fernbleiben auch nicht zum Anlass für eine Entlassung nehmen.

Sie wollen am Laufenden bleiben?

Abonnieren Sie unseren E-Mail Verteiler

Weiterlesen

Corona-Homeoffice: Was jetzt gilt

Corona-Homeoffice: Was jetzt gilt

Regierung und Sozialpartner einigen sich auf Fortsetzung der bisherigen Corona-Homeoffice-Regelung. Erweiterter Unfallschutz und Pendlerpauschale werden bis März 2021 verlängert.

Neuer Lockdown lässt viele Fragen offen

Neuer Lockdown lässt viele Fragen offen

Am 3. November wird Österreich wieder heruntergefahren. Der ÖGB pocht auf Maßnahmen für die Arbeitnehmer*innen. Die Themenschwerpunkte: Belohnung für HeldInnen, Unfallversicherung, Kinderbetreuung

ArbeitnehmerInnen finanzieren den Staat

ArbeitnehmerInnen finanzieren den Staat

Insgesamt mehr als 110 Milliarden Euro betrug das Steueraufkommen in Österreich allein im Jahr 2019. Rund 80 Prozent davon zahlen die ArbeitnehmerInnen im Alleingang – im Vorjahr nach aktuellen Daten also die beeindruckende Summe von fast 90 Milliarden Euro.