Sollten Die Kontaktlose Zustellung Wieder Einführen

Die kontaktlose Zustellung wurde Anfang Juli eingestellt, weil die bis Ende Juni bestehende Ausnahmeregelung im Zustellgesetz seitens der Bundesregierung nicht verlängert wurde. Die täglichen Infektionszahlen befinden sich wieder auf dem Stand vom April. Zum Schutz unserer MitarbeiterInnen fordern wir daher die Wiedereinführung der kontaktlosen Zustellung.

Woche für Woche erhalten wir Informationen darüber in welchen Zustellbasen der versetzte Dienstbeginn aufrecht zu erhalten bzw. wieder einzuführen ist. Mit 24. Juli wurden außerdem die Corona-Schutzmaßnahmen seitens der Bundesregierung neuerlich verschärft und eine Schutzmaskenpflicht verordnet. Die tägliche Zahl der Neuinfektionen befindet sich derzeit wieder auf dem Stand vom April.

Die MitarbeiterInnen der Post AG sind demnach im Bereich der Paketzustellung bzw. bei der Zustellung von Rekos und behördlichen Sendungen, vor allem in den regionalen Clustern, einem höheren Risiko ausgesetzt.

Wir fordern die Bundesregierung sowie den Vorstand der Österreichischen Post AG daher auf, die kontaktlose Zustellung zum Schutz unserer MitarbeiterInnen in der Zustellung wieder einzuführen.

Die jüngst abgeschlossene Kundenzufriedenheitsumfrage zeigt zudem, dass auch unsere KundInnen diesen ausdrücklichen Wunsch haben.

Sie wollen am Laufenden bleiben?

Abonnieren Sie unseren E-Mail Verteiler

Weiterlesen

Stellungnahme zur Beendigung der kontaktlosen Zustellung

Stellungnahme zur Beendigung der kontaktlosen Zustellung

Die Post AG hat am 29. Juni eine Dienstanweisung erlassen, mit der die kontaktlose Zustellung ab 1. Juli beendet werden soll. Mit folgendem Schreiben haben wir daher heute bei VD Umundum darum ersucht die kontaktlose Zustellung fortzusetzen.

Versetzter Dienstbeginn wird außer Kraft gesetzt

Versetzter Dienstbeginn wird außer Kraft gesetzt

Nach unzähligen Interventionen in den letzten Tagen und Wochen beim Postvorstand wird der versetzte Dienstbeginn in den Zustellbasen in den kommenden Tagen großteils außer Kraft gesetzt.

Zentralausschuss fordert Gipfelgespräch zu laufenden Systemisierungen

Zentralausschuss fordert Gipfelgespräch zu laufenden Systemisierungen

Die Coronakrise darf nicht auf dem Rücken der MitarbeiterInnen ausgetragen werden. Heute, am 23. Juni 2020 hat der Zentralausschuss einstimmig beschlossen gemeinsam gegen die unternehmensseitig geplanten Maßnahmen vorzugehen. Folgende Mail wurde daher an den Postvorstand übermittelt.

Lassen uns nicht mit billigen Tricks auseinanderdividieren!

Lassen uns nicht mit billigen Tricks auseinanderdividieren!

Das Unternehmen ist im Mai an den Zentralausschuss herangetreten und hat beiden Fraktionen auf Grund der Coronakrise in der Briefzustellung Personalmaßnahmen angekündigt. Diese hat der Zentralausschuss bereits in seiner Sitzung am 13. Mai einstimmig abgelehnt.