Stellungnahme Zur Beendigung Der Kontaktlosen Zustellung

Die Post AG hat am 29. Juni eine Dienstanweisung erlassen, mit der die kontaktlose Zustellung ab 1. Juli beendet werden soll. Mit folgendem Schreiben haben wir daher heute bei VD Umundum darum ersucht die kontaktlose Zustellung fortzusetzen.

Sehr geehrter Herr Vorstandsdirektor!
Sehr geehrter Herr DI Umundum!

Mit Schreiben vom 29. Juni 2020 wurden wir seitens des Personalmanagements davon in Kenntnis gesetzt, dass der gestaffelte Dienstbeginn in der Briefzustellung mit sofortiger Wirkung grundsätzlich ausgesetzt ist. Mit Hinweis darauf, dass sich die COVID-19-Fallzahlen in Österreich sehr unterschiedlich entwickeln, wurde uns zudem eine Auflistung all jener Zustellbasen übermittelt, bei denen der versetzte Dienstbeginn weiterhin fortzuführen ist. Sinn und Zweck dieser Maßnahme ist es, einerseits die MitarbeiterInnen in gefährdeteren Gebieten bestmöglich zu schützen und andererseits dort zu lockern, wo sich die Covid-19 Fallzahlen positiv entwickeln. Basis dafür sind die vom Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz veröffentlichten Kennzahlen. Wir möchten ausdrücklich betonen, dass wir diese Vorgehensweise für nachvollziehbar und richtig halten.

Umso unverständlicher erscheint daher nun die Dienstanweisung aus dem Geschäftsfeld Operations vom 29. Juni 2020, wonach die kontaktlose Zustellung österreichweit, also auch in jenen Gebieten in denen der versetzte Dienstbeginn weiterhin aufrecht ist, aufgehoben werden soll. Abgesehen davon, dass uns diese Dienstanweisung bis heute vorenthalten wurde, möchten wir darauf hinweisen, dass sich die beiden Anweisungen aus unserer Sicht klar widersprechen.

Es ist ganz einfach nicht schlüssig, dass Lockerungsmaßnahmen unter Hinweis auf mögliche Infektionsgefahren nur eingeschränkt zugelassen werden, mögliche Gefährdungslagen anlässlich der Aufhebung der kontaktlosen Zustellung jedoch ignoriert werden.

Es sind die derzeit immer noch hohen Paketmengen, die uns bei Einstellung der kontaktlosen Zustellung, vor allem in der Verbundzustellung vor erhebliche Herausforderungen stellen werden. Die bevorstehende Urlaubszeit, die derzeit laufenden Systemisierungsverfahren sowie die regional unterschiedlichen Covid-19 Fallzahlen kommen erschwerend hinzu.

Wir alle waren in den letzten Monaten damit beschäftigt, die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. In diesem Sinne möchten wir darum ersuchen, die Dienstanweisung vom 29. Juni 2020 im Hinblick auf die Zustellung von Rekos und Paketen nochmals zu überdenken und die kontaktlose Zustellung weiterhin aufrecht zu erhalten.

Mit besten Grüßen und dem Ersuchen um zeitnahe Rückmeldung

_______________

Martin Palensky

Sie wollen am Laufenden bleiben?

Abonnieren Sie unseren E-Mail Verteiler

Weiterlesen

Versetzter Dienstbeginn wird außer Kraft gesetzt

Versetzter Dienstbeginn wird außer Kraft gesetzt

Nach unzähligen Interventionen in den letzten Tagen und Wochen beim Postvorstand wird der versetzte Dienstbeginn in den Zustellbasen in den kommenden Tagen großteils außer Kraft gesetzt.

Zentralausschuss fordert Gipfelgespräch zu laufenden Systemisierungen

Zentralausschuss fordert Gipfelgespräch zu laufenden Systemisierungen

Die Coronakrise darf nicht auf dem Rücken der MitarbeiterInnen ausgetragen werden. Heute, am 23. Juni 2020 hat der Zentralausschuss einstimmig beschlossen gemeinsam gegen die unternehmensseitig geplanten Maßnahmen vorzugehen. Folgende Mail wurde daher an den Postvorstand übermittelt.

Lassen uns nicht mit billigen Tricks auseinanderdividieren!

Lassen uns nicht mit billigen Tricks auseinanderdividieren!

Das Unternehmen ist im Mai an den Zentralausschuss herangetreten und hat beiden Fraktionen auf Grund der Coronakrise in der Briefzustellung Personalmaßnahmen angekündigt. Diese hat der Zentralausschuss bereits in seiner Sitzung am 13. Mai einstimmig abgelehnt.