Urlaubsersatzleistung Bei BeamtInnen Gem. § 13e Gehaltsgesetz

Seit 2014 haben Beamte, die aufgrund einer krankheitsbedingten Ruhestandsversetzung den Erholungsurlaub nicht konsumieren konnten einen Rechtsanspruch auf eine Ersatzleistung im Höchstausmaß von 4 Wochen je Kalenderjahr rückwirkend auf drei Jahre.

Immer wieder erhalten wir von Betroffenen die Meldung, dass nur die letzten zwei Jahre vergütet werden. Beispiel: Bei einer Ruhestandsversetzung im Jahre 2018 wären dies die Ansprüche aus 2018 und 2017. Der allenfalls noch vorhandene Resturlaub aus 2016 wird nicht automatisch vergütet. Um den nicht verbrauchten Urlaub aus dem Jahr 2016 vergütet zu bekommen, bedarf es eines gesonderten Antrags. Wir sorgen dafür, dass diese Ansprüche geltend gemacht werden können und stehen Kolleginnen und Kollegen gerne mit Rat und Tat zu Seite.

Sie wollen am Laufenden bleiben?

Abonnieren Sie unseren E-Mail Verteiler

Weiterlesen

Vordienstzeitenregelung Neu

Vordienstzeitenregelung Neu

Wer muss einen Antrag stellen und wer nicht? Derzeit erreichen uns viele Anfragen dazu. Hier finden Sie den Antrag auf Neufestsetzung des Besoldungsdienstalters für alle die nach dem 1. Juli 2016 pensioniert wurden.

Vordienstzeitenanrechnung

Vordienstzeitenanrechnung

Aktuell haben rund ein Drittel aller Beamtinnen und Beamten bei der Österreichischen Post AG Nachweise zur Neuberechnung der Vordienstzeiten beim Personalamt eingereicht.

Kündigungsschutz bei Elternteilzeit

Kündigungsschutz bei Elternteilzeit

Liegt Elternteilzeit (ETZ) nach dem MSchG vor, hat die Dienstnehmerin Kündigungs- und Entlassungsschutz, der grundsätzlich mit der Bekanntgabe, frühestens jedoch 4 Monate vor dem beabsichtigten Antritt der ETZ beginnt und bis vier Wochen nach dem Ende der ETZ, längstens jedoch vier Wochen nach dem Ablauf des vierten Lebensjahr des Kindes dauert.