Variantenmodell Für Zustelldienst Vorgestellt

Neues Projekt im Rahmen einer Arbeitsgruppe vorgestellt. Demnach soll aufgrund der unterschiedlich auftretenden Sendungsmengen ein Variantenmodell entwickelt werden. Nach drei Verhandlungsrunden sind allerdings immer noch viele Fragen offen. Seitens des Zentralausschusses wurde bisher keine Zustimmung erteilt.

Liebe Kolleginnen!
Liebe Kollegen!

Das abgelaufene Jahr wurde nicht nur völlig von der Corona-Pandemie überschattet, sondern stellte uns alle auch vor große betriebliche Herausforderungen.

Bereits Ende des vorigen Jahres ist das Unternehmen im Rahmen einer Arbeitsgruppe an uns herangetreten und hat uns ein neues Projekt für den Zustellbereich vorgestellt. Demnach soll aufgrund der zunehmenden Mengendynamik, inbesondere bei den Paketen, ein Variantenmodell entwickelt werden. Die Ziele sind in erster Linie planbare Arbeitstage für unsere Kolleg*innen zu schaffen, die Urlaubsplanung zu verbessern und die Mitarbeiter*innen in Spitzenzeiten entlasten zu können. Der vergangene Weihnachtsverkehr hat einmal mehr gezeigt, dass es so wie bisher nicht weitergeht.

In den drei bisher stattgefundenen Arbeitsgruppensitzungen konnten vorbehaltlich jeglicher Zustimmung, zunächst folgende Punkte außer Streit gestellt werden:

  • das IST-Zeit Modell bleibt erhalten
  • die bestehenden Zeitwerte bleiben derzeit unverändert
  • die Teamwork-Strukturen bleiben bestehen, die Rayonsvergaben sollen wie bisher stattfinden
  • geplant sind maximal drei Varianten die zu Jahresbeginn bereits festgelegt werden sollen, die Variantenwechsel erfolgen saisonal
  • die Urlaubsplanung soll zweistufig erfolgen (im September des Vorjahres für Jänner bis Freitag nach Ostern und Ende Jänner für das restliche Jahr)

Klar gesagt werden muss, dass wir erst am Anfang der Verhandlungen stehen. Geklärt werden müssen z.B. noch der konkrete Personaleinsatz im Zusammenhang mit einer verbindlichen Personalplanung, die Ausgestaltung eines  funktionierenden Personalpools sowie die Festlegung korrekter Datengrundlagen für künftige Berechnungen.

Endlich umzusetzen sind außerdem unsere Forderungen nach Einführung des Paketstückgeldes für unsere KV-Neu Kolleg*innen. Anfragen und Anregungen dazu bitte an info@fsgpost.at

Sie wollen am Laufenden bleiben?

Abonnieren Sie unseren E-Mail Verteiler

Weiterlesen

Postbasis Bruck an der Leitha in Betrieb gegangen

Postbasis Bruck an der Leitha in Betrieb gegangen

Am 2. November ist die neue Postbasis in Niederösterreich trotz Hochsaison in Betrieb gegangen. Die ersten Tage waren daher alles andere als leicht. Die Kolleg*innen vor Ort haben Außerordentliches geleistet. Wir konnten uns vor Ort selbst davon überzeugen.

Auswirkungen in Zustellung und Filialnetz

Auswirkungen in Zustellung und Filialnetz

Wir sind zutiefst betroffen und fassungslos über den Terroranschlag gestern Abend in Wien. Seit den frühen Morgenstunden stehen wir permanent im Kontakt mit dem Management, sowohl der Zustellung als auch des Filialnetzes.