Vordienstzeitenregelung Neu

Wer muss einen Antrag stellen und wer nicht? Derzeit erreichen uns viele Anfragen dazu. Hier finden Sie den Antrag auf Neufestsetzung des Besoldungsdienstalters für alle die nach dem 1. Juli 2016 pensioniert wurden.

Alle, die nach dem 1. Juli 2016 pensioniert worden sind und für die seit 2010 keine Neufestsetzung des Vorrückungsstichtages auf Antrag erfolgt, können mit dem angefügten Formblatt an die zuständige oberste Dienstbehörde einen Antrag auf Neufestsetzung des Besoldungsdienstalters stellen.

Antrag auf Neufestsetzung des Besoldungsdienstalters

Beamte, die zum Zeitpunkt der Verlautbarung des Bundesgesetztes über die Neufestsetzung des Besoldungsdienstalters das war der 6. Juli 2019 im Aktivstand waren werden von Amtswegen also durch die oberste Dienstbehörde selbst neuberechnet. Diese Beamtinnen und Beamte brauchen keinen Antrag stellen!

Bei Beamten, die einen Bescheid vom Personalamt haben, dass das Verfahren bis zur Umsetzung des Urteils des Gerichtshofes der europäischen Union durch den Bundesgesetzgeber gem. § 38 AVG ausgesetzt wird, wird die Neufestsetzung des Besoldungsdienstalters im Zuge des fortzusetzenden Verfahrens geklärt.

Anfragen richten Sie bitte an Richard Köhler 0664 624 2731 oder unter richard.koehler@post.at

Sie wollen am Laufenden bleiben?

Abonnieren Sie unseren E-Mail Verteiler

Weiterlesen

Vordienstzeitenanrechnung

Vordienstzeitenanrechnung

Aktuell haben rund ein Drittel aller Beamtinnen und Beamten bei der Österreichischen Post AG Nachweise zur Neuberechnung der Vordienstzeiten beim Personalamt eingereicht.

Kündigungsschutz bei Elternteilzeit

Kündigungsschutz bei Elternteilzeit

Liegt Elternteilzeit (ETZ) nach dem MSchG vor, hat die Dienstnehmerin Kündigungs- und Entlassungsschutz, der grundsätzlich mit der Bekanntgabe, frühestens jedoch 4 Monate vor dem beabsichtigten Antritt der ETZ beginnt und bis vier Wochen nach dem Ende der ETZ, längstens jedoch vier Wochen nach dem Ablauf des vierten Lebensjahr des Kindes dauert.