Vorsitzender Köstinger Beantragt Die Einführung Der 4-Tage-Woche

Helmut Köstinger hat das Unternehmen aufgefordert, zu prüfen, ob und in welchen Bereichen der Österreichischen Post AG eine 4-Tage-Woche umgesetzt werden kann.

Sehr geehrter Herr Generaldirektor!

Im Zuge von diversen Planungsgesprächen habe ich in den vergangenen Jahren bereits mehrmals die Einführung einer 4-Tage Woche für alle Fachbereiche der Post AG vorgeschlagen und ausführlich begründet. Durch die veränderten und ständig steigenden Kundenbedürfnisse und den damit verbundenen neuen Herausforderungen für die Post AG sehe ich die Möglichkeit einer Win-Win-Situation.

Mit der Einführung einer 4-Tage Woche wäre ohne Zweifel in nahezu allen Fachbereichen eine bessere Personalplanung möglich und sämtliche Betriebsmittel könnten wesentlich effizienter eingesetzt werden. Darüber hinaus würde eine derartige Neuausrichtung im Personaleinsatz weitere zusätzliche Vorteile bringen.

Besonders erwähnenswert erscheinen mir in diesem Zusammenhang vor allem die positiven Auswirkungen für die MitarbeiterInnen, da zusammenhängend längere Freizeitblöcke in Anspruch genommen werden könnten und damit ein besserer Erholungswert gesichert wäre.

Die Post AG würde mit einem derartigen Angebot als Arbeitgeber massiv punkten und somit auch die Personalsuche/Personalaufnahme deutlich verbessern können. Beispiele aus anderen Unternehmungen im In- und Ausland bestätigen dies ganz klar.

Ich darf daher mit dem Ersuchen an Sie herantreten, meinen Vorschlag über die Einführung einer 4-Tage Woche für alle Fachbereiche einer ernsthaften Prüfung zu unterziehen und freue mich auf Ihre positive Rückmeldung.

Mit besten Grüßen

Helmut Köstinger

Sie wollen am Laufenden bleiben?

Abonnieren Sie unseren E-Mail Verteiler

Weiterlesen

Zusammenhalt gegen Extremismus

Zusammenhalt gegen Extremismus

Als Arbeitnehmervertretung verurteilen wir den unfassbaren Terroranschlag in Wien. Wir haben heute noch vor Dienstbeginn mit den zuständigen Führungskräften die Gespräche zum Schutz unserer Wiener MitarbeiterInnen aufgenommen und konnten ein gutes Regelwerk vereinbaren.