Wie Sicher Sind Unsere Elektrofahrzeuge Wirklich?

Mit Schreiben an den Leiter des Fuhrparkmanagements wollen wir die Frage klären, wie sicher unsere E-Fahrzeuge tatsächlich sind. Über 1.400 MitarbeiterInnen sind täglich mit mit Elektrofahrzeugen unterwegs um Briefe und Pakete zuzustellen.

Sehr geehrter Herr Mooshandl!

Seit der im Jahr 2011 gestarteten Initiative „CO2 NEUTRAL ZUGESTELLT“ baut die Österreichische Post AG permanent ihren E-Fuhrpark aus und stellt mit mehr als 1.400 Elektrofahrzeugen österreichweit Briefe, Pakete, Zeitschriften und Werbesendungen in Österreich zu.

Konkreten Hinweisen einiger Blaulichtorganisationen zufolge besteht bei Elektrofahrzeugen ein erhöhtes Risiko für Fahrzeugnutzer, Pannenfahrer und Rettungskräfte.

E-Fahrzeuge werden bekanntlich mit Hochspannungsbatterien angetrieben, die bei Defekten und Unfällen erhebliche Gefahren nach sich ziehen können.

Im Zuge unserer österreichweiten Dienststellenbesuche konnten wir uns davon überzeugen, dass fast alle befragten MitarbeiterInnen, die mit Elektroautos ihren Dienst versehen, weder von möglichen Gefahren in Kenntnis gesetzt wurden, noch wissen wo sich die fahrzeugtypeneigene Rettungskarte befindet bzw. wie man sich im Falle eines Defektes bzw. Unfalles richtig zu verhalten hat.

Wir ersuchen daher eine umfassende Gefahrenbeurteilung vorzunehmen, die MitarbeiterInnen im Rahmen von Sicherheitsschulungen über mögliche Gefährdungen aufklären zu lassen und alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um die Sicherheit der MitarbeiterInnen in höchstem Maße zu gewährleisten.

Mit besten Grüßen

Helmut Köstinger

Sie wollen am Laufenden bleiben?

Abonnieren Sie unseren E-Mail Verteiler

Weiterlesen

Soforthilfe von post.sozial bei Unwetterschäden

Soforthilfe von post.sozial bei Unwetterschäden

Wie wir erfahren haben, sind infolge der derzeitigen Wetterlage auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Post AG von Unwetterschäden betroffen. Über den Soforthilfefonds bei post.sozial wird betroffenen MitarbeiterInnen rasch und unbürokratisch geholfen.

Andere Länder zeigen: Arbeitszeitverkürzung nützt allen

Andere Länder zeigen: Arbeitszeitverkürzung nützt allen

Während in Österreich die Höchstarbeitszeit auf 60-Stunden die Woche und 12-Stunden am Tag ausgedehnt wird, geht international der Trend in Richtung Arbeitszeitverkürzung. Beispiele aus Neuseeland, Schweden und Deutschland machen deutlich: das bringt Vorteile für alle. Weder die ÖVP noch die FPÖ wollen davon was wissen. Und die Arbeitnehmervertreter von fcg und die freiheitlichen ArbeitnehmerInnen schauen zu.